• Kay

Ammenhaie in Mexiko

Der Ammenhai (Ginglymostoma cirratum) ist als "Stubenhocker der Haifischwelt" bekannt und führt ein bewegungsarmes Leben. Tagsüber ruht er, und nachts schleicht er über die Sandböden und Korallenriffe seines eher flachen Lebensraums und schlürft auf seinem Weg kleine Tiere auf.



Obwohl er kein schneller oder aggressiver Fisch ist, sollte man ihm viel Platz lassen: Menschen, die sich in der Nähe von Ammenhaien unachtsam verhalten, riskieren schwere Verletzungen.


An der Riviera Maya von Mexiko sind diese eher ruhigen Tiere heimisch und werden regelmässig auf Schnorchelausflügen beobachtet. Man muss nur aufmerksam sein und wissen wo man zu suchen hat.


In einigen Strandrestaurants werden diese Tiere leider ausgestellt, um für Geld Fotos mit Touristen zu machen. Wir appellieren an alle Reisenden, diese Art von "Tourismus" und Souvenirs nicht zu unterstützen, da die Tiere oft ohne Schatten, mit Medikamenten gefüttert und in zu kleiner Umgebung gehalten werden.


Wenn niemand Geld für ein Foto ausgibt, werden die Tiere nicht gefangen und ausgestellt.

Auf unseren Touren nach Punta Allen und Puerto Morelos sind wir schon oft Ammenhaien begegnet. Alle hier gezeigten Fotos wurden beim Schnorcheln in Sian Ka'an von unseren Guides gemacht. Wir möchten betonen, dass die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum und ohne Belästigung fotografiert wurden.


Falls Euch die Fotos gefallen und ihr mehr sehen wollt, folgt uns auf Instagram.


Die maximale gemessene Länge für diese Art beträgt 3,07 Meter. Was das Gewicht anbelangt, so war der schwerste ausgewachsene Fisch, der der International Game and Fish Association jemals gemeldet wurde, ein 263,8-Pfünder (119,66 kg), der 2007 von zwei Fischern (einem Vater und seinem 15-jährigen Sohn) gefangen wurde.

Hier sind 12 Fakten, die jeder Meeresliebhaber über den Ammenhai wissen sollte.


Ammenhai (Ginglymostoma cirratum)

1. ER VERWENDET ZUM ATMEN EINE METHODE, DIE MAN BUKKALES PUMPEN NENNT.


Für bestimmte Haie ist es unmöglich, auf dem Meeresboden zu liegen. Arten wie der Weiße Hai und der Walhai atmen, indem sie pausenlos schwimmen. Während sie sich fortbewegen, strömt ständig Wasser in ihr offenes Maul und über ihre Kiemen und versorgt sie mit Sauerstoff.


Wenn sich die Fische zu lange nicht bewegen, hört dieser Fluss auf und sie sterben. Aber andere Arten sind durchaus in der Lage, im Stillstand zu atmen - einschließlich des Ammenhais.


Indem er die Mundmuskeln benutzt, um aktiv Wasser in das Maul zu saugen - das so genannte bukkale Pumpen - kann er die Kiemen mit Sauerstoff versorgen, ohne schwimmen zu müssen.



2. SIE KÖNNEN ÜBER DEN MEERESBODEN "LAUFEN".


Wilde Ammenhaie sind gewöhnlich in flachen Küstengewässern anzutreffen. Bei den Fischen handelt es sich um nachtaktive Raubfische, die dazu tendieren, in einem Umkreis von 20 Metern von der Meeresoberfläche zu jagen (obwohl Erwachsene Haie manchmal tagsüber in tieferen Gewässern ruhen).


Sie verbringen ihr Leben in der Nähe von Korallenriffen und Küstenfelsen, und der größte Teil ihrer Jagd findet direkt auf dem Meeresboden statt, wo diese sich langsam bewegenden Fleischfresser im, oder in der Nähe des Sandes nach Beute suchen.


Anstatt zu schwimmen, benutzen sie manchmal ihre Brustflossen, um über den Grund zu "laufen".




Folge uns auf FB






3. DIE BEIDEN KLEINEN KNÖPFE AUF IHREN GESICHTERN WERDEN "BARBEN" GENANNT.


Barben sind fleischige Sinnesorgane, die Geschmacksknospen enthalten, die sie auf der Suche nach Beute über den Sand schleifen.



4. SIE SAUGEN IHRE NAHRUNG AUF.


Ammenhaie fressen eine Vielzahl von Meerestieren, von Muscheln, Tintenfischen und Seeigeln bis hin zu Knochenfischen. Ein Hohlraum in der Kehle erzeugt einen starken Sog, der Tiere in das Maul des Ammenhais saugt, wo Reihen winziger, rückwärts gebogener Zähne die Nahrung zerquetschen.


Das Maul funktioniert wie ein Zahnförderband; neue Zahnreihen wachsen nach hinten und schieben die älteren Zähne nach und nach nach vorne, bis sie herausfallen.


Wie lange eine einzelne Zahnreihe hält, hängt von der Jahreszeit ab. Während des Winters erhält ein Ammenhai alle 50 bis 70 Tage eine neue Zahnreihe. Im Sommer wird die Zahnreihe alle 10 bis 20 Tage ersetzt.



5. DIE ART GIBT ES IN EINIGEN VERSCHIEDENEN FARBEN.


Ausgewachsene Ammenhaie sind in der Regel braun, können aber auch grau oder gelblich sein.


1992 wurde ein "milchweißes" Individuum mit braunen Flecken in der Nähe von Key Largo, Florida, gefangen und fotografiert. Der Fisch könnte piebald gewesen sein, was eine genetische Erkrankung ist, die dem Albinismus ähnelt. Piebald-Tiere haben eine Kombination aus normal gefärbter Haut und Flecken von pigmentschwacher weißer Haut.


Ausgewachsene Exemplare haben normalerweise keine Flecken, aber als Jungtiere sind die Fische mit kleinen schwarzen Punkten bedeckt, die mit zunehmendem Alter verblassen.




6. AMMENHAIE RUHEN SICH GERNE IN GROßEN GRUPPEN AUS.


Haikuschelparties sind ein Ding. Tagsüber wird der nachtaktive Ammenhai inaktiv, stundenlang liegt er nur herum und pumpt Wasser über seine Kiemen. Spalten, Felsvorsprünge und Geröllhaufen sind beliebte Aufenthaltsorte für diese Art. Obwohl sich die Haie auf Jagdausflügen nicht gruppieren, ziehen sie sich oft in Gruppen zur Ruhe zurück.


Ammenhaie ruhen sich bekanntlich gemeinsam aus, wobei sich Gruppen von zwei bis 40 Individuen übereinander stapeln.



7. NIEMAND WEISS, WOHER DER NAME "AMMENHAI" STAMMT.


Er ist definitiv nicht für die Pflege von Krankenhauspatienten qualifiziert, warum also fingen die Leute an, dieses barbengesichtige Meerestier den "Ammenhai" zu nennen? Das ist ein sprachliches Rätsel, aber Historiker haben ihre Theorien.


Vielleicht erinnerten die saugenden Fütterungsmethoden die Seeleute an stillende Säuglinge. Oder die Krankenschwester in Ammenhai könnte von "huss" abstammen, einem archaischen Namen, der einer nicht verwandten Familie von Bodenbewohnern gegeben wurde. (Wir nennen sie heute "Katzenhaie".)


Mit der Zeit entwickelte sich das "huss" zu "nuss", ein Wort, das zu "Hai" oder "grosser Fisch" wurde.



8. DER WALHAI IST EIN VERWANDTER.


Mit einer Gesamtlänge von etwa 12 Metern und einem Gewicht von mehreren Tonnen sind erwachsene Walhaie die größten derzeit lebenden Fische. Wie der Ammenhai, ernährt sich diese Art durch Saugen, und das ist nicht der Punkt, an dem die Ähnlichkeit aufhört.


Sowohl Walhaie als auch Ammenhaie gehören zur Ordnung der Orectolobiformes, einer Gruppe von 39 Haiarten, die hauptsächlich in gemäßigten und tropischen Meeren vorkommen. Sie sind auch als "Teppichhaie" bekannt und zeichnen sich dadurch aus, dass sie kleine Mäuler haben, die - im Profil betrachtet - nicht hinter die Augen reichen.


Alle diese Fische haben zwei Rückenflossen auf dem Rücken und fünf Sätze Kiemenschlitze.


Arten innerhalb dieser Ordnung neigen dazu, auffällige Muster auf ihrer Haut zu haben, wobei erwachsene Ammenhaie eine offensichtliche Ausnahme bilden. Barben sind ein weiteres gemeinsames Merkmal.



Während der Sommermonate besteht die Möglichkeit, nördlich der Fraueninsel (Isla Mujeres) mit Walhaien in Mexiko zu schwimmen. Dies ist ein unvergessliches und sehr lehrreiches Erlebnis.


Die Saison beginnt in der zweiten Maihälfte und endet am 17. September.

Wenn Ihr Euch in diesen Monaten in Cancun, Playa del Carmen, Puerto Morelos, der Insel Holbox oder Tulum aufhaltet, empfehlen wir Euch dringend, diese Exkursion auf Eure Liste zu setzen. Falls ihr mehr erfahren möchtet, haben wir einen sehr ausführlichen Artikel über das Schwimmen mit Walhaien geschrieben. Auf unserem Youtube Kanal findet ihr ebenfalls zahlreiche Videos.



9. AMMENHAIE SIND TEILWEISE MIGRIEREND.


Hunderte von Walhaien von jenseits des Atlantiks besuchen jeden Sommer die mexikanische Halbinsel Yucatan, und im Winter pilgern die Großen Weißen des Pazifiks zu einem mysteriösen Ort in der Mitte des Ozeans, der als "Café des Weißen Hais" bezeichnet wird.


Ammenhaie sind weniger wanderfreudig. Viele bleiben das ganze Jahr über in der gleichen Gegend.


Aber einige ihrer Artgenossen könnten von Zeit zu Zeit die Reiselust spüren. Im Januar 2018 veröffentlichte die Zeitschrift Environmental Biology of Fishes (Umweltbiologie der Fische) eine 23 Jahre dauernde Studie über die Verfolgung von Ammenhaien.

Die Wissenschaftler, die dahinter standen, untersuchten eine Wildpopulation, die die Dry Tortugas (Teil der Florida Keys) als Paarungsgebiet nutzt. Insgesamt haben sie 76 erwachsene Ammenhaie wiederholt gefangen. Die Kennzeichnung ergab, dass sich einige dieser Fische das ganze Jahr über an den Dry Tortugas und den Nachbarinseln festsetzten. Andere wagten sich jedoch zwischen den Paarungszeiten bis in den Norden des Tampa Bay-Gebiets vor, so dass der Hai "teilweise wanderte". Das bedeutet, dass einige Individuen innerhalb dieser Art wandern, andere aber nicht.



11. WEIBCHEN GEBÄREN NICHT JEDES JAHR.


Die Paarungszeit der Ammenhaie dauert von Mai bis Juli, in der sich die Weibchen mit mehreren Männchen paaren. Manchmal versuchen zwei, drei oder mehr Männchen gleichzeitig, sich mit demselben Weibchen zu paaren, was zu heftigen Drängeleien führt.


Ammenhaie haben eine fünf- oder sechsmonatige Tragzeit und gebären Würfe von 20 bis 40 lebendigen Jungtieren. Eine einzige Brut von neugeborenen Jungtieren kann die Nachkommen von bis zu sechs verschiedenen Vätern umfassen. Nach der Geburt paart sich eine Ammenhai-Mutter für weitere 18 Monate nicht mehr.




11. WARNUNG: DER AMMENHAI KANN SCHMERZHAFTE BISSE AUSTEILEN!


Unterschätzt dieses Tier nicht oder es kann gefährlich werden. Da Ammenhaie von Natur aus träge sind, gewöhnlich in Aquarien gehalten werden und keine großen Zähne besitzen, gehen viele Menschen, die in ihrem natürlichen Lebensraum schwimmen oder tauchen, davon aus, dass die Fische nicht gefährlich sind. Aber diese Raubfische können Muscheln zwischen ihren Zähnen zerquetschen und genügend Sog erzeugen, um eine ausgewachsene Muschel direkt aus ihrem Panzer zu reißen.


Angriffe von Ammenhaien sind zwar ungewöhnlich, aber sie sind sicher nicht unbekannt - und die Schuld liegt meist beim Menschen. YouTube ist voll mit Videos von Tauchern, die wilde Ammenhaie umarmen, greifen oder streicheln.


So zahm und scheu wie Ammenhaie sind, können sie beißen, wenn sie provoziert werden - oder wenn sie einen Arm oder Finger als Nahrung missverstehen.



12. VOR KURZEM WURDE EINE NEUE AMMENHAIART BENANNT.


Ginglymostoma cirratum lebt in der Karibik, vor der nordöstlichen Küste Südamerikas, in der Nähe von Spanien, in Westafrika und an der Ostküste der USA. Eine Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass sich eine Population, die im tropischen Ostpazifik lebt, genetisch und anatomisch genug von atlantischen Ammenhaien unterscheidet, um eine eigene Art zu bilden.


Der als Ginglymostoma unami oder Pazifischer Ammenhai bezeichnete Hai weist einige auffällige Merkmale auf, die ihn von G. cirratum unterscheiden. Zum Beispiel liegt die zweite Rückenflosse des neu benannten Fisches näher am Schwanz.


Die beiden Arten könnten voneinander getrennt worden sein, als die tektonischen Platten vor etwa 3 Millionen Jahren aufeinander prallten und so die Vorfahren des Ammenhais auf beiden Seiten der panamaischen Landbrücke isolierten.




Bleibt auf dem Laufenden


Um etwas Urlaub in Eurem Alltag zu haben, folgt uns einfach auf unserer deutsch-sprachigen Facebook-Seite, und auf Instagram.

Um als Erster über alle Neuigkeiten informiert zu werden, laden wir Euch ein, unseren Newsletter zu abonnieren.


Solltet ihr Fragen oder Bedenken haben, zögert bitte nicht, im nachstehenden Kommentarfeld zu posten, oder uns eine

E-Mail an contact@kay.tours zu senden.

Folget uns auf Facebook, Twitter & Instagram

7 views
Podcast | Soundcloud | Apple Podcast | RSS | Kay Tours

Terms & Conditions | Privacy | Medical Form | Blog | Community

 

© 2014 - 2020 by Kay